Home
Wir über uns
Herzensangelegenheit
Gibt es Bedarf in der Region?
Spenden
Spender
Veranstaltungen
Pressemitteilungen
Spenden-Barometer

Lassen Sie unser gemeinsames Ziel ein Kinderhospiz im Saarland zu bauen ein Stück weiter kommen!
Unser Ziel: €2500000
aktuelle Spendensumme: €170000
Updated: 15.07.2018

Danke!
Home arrow Pressemitteilungen arrow Presse arrow Zwei Tage in Bethel
Zwei Tage in Bethel PDF Drucken Email
 

Kim Sanders ist eine sympathische Frau. Geboren wurde sie 1968 im amerikanischen Bundesstaat Indiana und lebt z. Zt. In der Nähe von Darmstatt. Die dunkelhäutige Künstlerin zieht schon auf Grund ihrer Größe, ihrer Ausstrahlung und ihrer freundlichen Art viele Blicke auf sich. Als Sängerin und Song-Schreiberin nahm sie vor nicht allzu langer Zeit an dem Fernseh-Event „The Voice of Germany“ teil und belegte gegen starke Konkurrenz den 2. Platz, zwei Solo-Alben wurden bereits von bzw. mit ihr produziert.

Peter Josef Kiefer, der 1. Vorsitzende des Fördervereins und ein weiteres Beiratsmitglied waren aber nicht wegen Kim Sanders nach Bethel bei Bielefeld gereist. Die „von Bodelschwinghsche Stiftung“ hatte in ihrem riesigen Areal ein neues stationäres Kinderhospiz errichtet, in das in wenigen Tagen das erste Kind einzieht. Dies war der Grund, die diesjährige Mitgliederversammlung des „Bundesverband Kinderhospiz e.V.“ in Bethel durchzuführen.

Mitglieder in dieser Einrichtung sind mobile und stationäre Kinderhospize aus allen Teilen der Bundesrepublik, von Hamburg bis nach Bayern und von Mecklenburg bis Baden-Würtemberg.

Der erste Tag war dominiert von dem Thema Ethik in der Kinderhospiz-Versorgung und wurde mit Vorträgen wie

·         * Ethikberatung und Hospizbegleitung

·         * Das Kind als selbstbestimmter Mensch

·         * Ethik aus Sicht der Kinderkrankenpflege behandelt

 Diese und andere Themen wurden mit einer Moderation unter der Gesprächsleitung von Prof. Lotting  abgeschlossen. Am Abend hatte der Vorstand der „von Bodelschwinghschen Stiftung“ zu einem kleinen Empfang geladen, an den sich die Übergabe der Botschafter-Urkunde an Kim Sanders anschloss.

 

Damit wurden ihr Wirken und ihr Einsatz für die Ziele der Kinderhospizarbeit dokumentiert. Sie wird in Zukunft öffentliche Termine wahrnehmen und so auf das Leben und Sterben lebenslimitiert erkrankter Kinder und der betroffenen Familien aufmerksam machen.

Der Abend endete mit einer kurzfristig angesetzten Kostprobe ihrer gesanglichen Einzigartigkeit.

 Der zweite Tag war thematisiert mit administrativen Abläufen, so wie sie in allen Vereinen einmal jährlich stattfinden, Vorstandsbericht, Jahresabschluss und Wirtschaftsplan sind nur einzelne Programmpunkte. Auch hier wurde nicht einfach abgewunken, sondern mancher TOP erregt diskutiert. Beschlussfassungen gab es zu mehreren Themen, u.a. wurde die Probemitgliedschaft, die mit dem Stadium unseres Fördervereins und anderer Mitglieder in vergleichbaren Vereinsphasen zusammenhängt, ohne Gegenstimme verlängert.

Ein verspätetes Mittagessen beendete eine Veranstaltung, bei der wir Vieles gehört, Manches gelernt und viele Kontakte geschlossen haben. Unser besonderer Dank gilt der „von Bodelschwinghschen Stiftung“ für ihre dezente, gekonnte und aufmerksame Gastfreundschaft.

Übrigens: Unser Förderverein braucht Sie, Dich sowieso und noch viele andere, die mitarbeiten wollen an unserem Ziel, ein stationäres Kinderhospiz im Saarland zu errichten. Sie helfen und unterstützen lebenslimitiert erkrankten Kindern und ihren Familien.

Wir rechnen ganz stark mit Ihnen / Euch!

Näheres unter www.heiligenborn.com

 

 

 
Werbebanner